Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

An Endless Tale [A]

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 An Endless Tale [A] am Sa Apr 11, 2009 10:13 pm

Ken Ichi


Gast








AN ENDLESS : TALE



Place of SILENCE, moving SHADOWS
Crimson EYES are strangely gleaming in the DARKNESS
Madness starting to awake
Playful Desire starving of Blood
Get down limitless Night


Es war einer dieser normalen und durch und durch gewöhnlichen Tage im Frühsommer, an dem allmählich die Ferienlust einsetzte und manch einer bereits vor Beginn derselben glaubte, nichts mehr für die Schule tun zu müssen, um stattdessen das Wetter zu genießen. So war es ebenfalls gewöhnlich schwatzende Schülergruppen aus den Schulgebäuden kommen und in die Innenstadt verschwinden zu sehen, wo sie sich Eis und kalte Getränke kaufen würden, um die restliche Zeit des Nachmittags im Park unter den wunderbar schattigen Bäumen zu verbringen.
Der einzige, der im Augenblick schwer damit zu tun hatte einen kühlen Kopf zu bewahren, war Daisuke, ein Teenager mit braunem, auffälligem Haar und lauter Stimme, der absolut kein Problem damit hatte, sich anderen mitzuteilen. Wie auch jetzt, da er merklich in Rage und Zorn Schimpfwörter von sich gab und die Passanten somit dazu bewegte, sich nach ihm und seinen Freunden umzusehen.
Der Grund von Daisukes Ärger war kaum nennenswert, zumindest fand das Ken, der neben dem anderen einherging, allerdings auf einen sicheren Abstand beharrte. Wie er in den Gesichtern der anderen um ihn herum ablesen konnte, war er nicht der einzige, der so dachte. Aber Daisuke übertrieb bekanntlich immer, auch, wenn es nur um das Prinzip und ums Recht ging.
Für einen Sekundenbruchteil hatte Ken gedacht, er sei Schuld an Daisukes Wutanfall, obgleich ihm keine vergangene Situation, noch verletzende Worte oder ähnliches eingefallen waren, die dafür verantwortlich hätten gemacht werden können. Letztlich konnte man aus den einzelnen Lauten und Wortfetzen verstehen, dass es sich - wie so häufig, wenn Daisuke auf die Palme gebracht wurde - um seine extrovertierte Schwester handelte.

"Warum ignorierst du sie nicht einfach?", wagte Miyako einen Versuch der Besänftigung. Sie hob die Schultern und runzelte die Stirn. Der Vorschlag war sinnvoll, trotzdem fand ihn Ken etwas verletzend. Ihm hätte viel mehr daran gelegen, sich mit seinen Geschwistern zu verstehen. Doch noch bevor er seine Gedanken auf seinen verstorbenen Bruder lenken konnte, wurde er durch eine Bewegung, die er aus den Augenwinkeln wahrnahm, unterbrochen.
Eine grüne Kreatur, die einem Wurm gar nicht so unähnlich war, kroch mit bebenden Fühlern auf seine Schulter. Und sie war nicht allein. Rings um den Freundeskreis tauchten aus den Rucksäcken weitere der Sorte auf. Die Anspannung wuchs, die Gruppe blieb stehen.
"Was ist los?" Takerus Nervosität breitete sich unter ihnen aus und steckte sie an. Sie hatten in der Vergangenheit viel durchmachen müssen. Hatten Dinge gesehen, die man ihnen auf Anhieb niemals geglaubt hätte. Ja, sie waren Digiritter gewesen und hatten eine der unzähligen Parallelwelten vor dem Sterben retten und gegen Monster kämpfen müssen, die man so nur aus Science Fiction Filmen kannte.
Die Reaktion der Kreaturen zog sich hin.
"Digimon", flüsterte die Katze zur Rechten des Mädchens schließlich. Ihre Mimik hatte sich verfinstert. Noch bevor die Teenager reagieren konnten, machten sich die Monster auf, ihrem Gefühl zu folgen. Und weil die Kinder ihre Partner waren, taten sie es ihnen gleich, bis sie das Übel erkannten.
Sollte sich alles noch einmal wiederholen?
Digimon in der Realen Welt?
Sie dachten, sie hätten das Tor geschlossen...


Along with the SCREAM from the death THORES
Sharp Claws are shining brighter
Dually obscene Breaths continues
And rips apart the SILCENE of Night
Crossing the uplifty Life
Get down limitless Night


"Seht sie euch an!", blaffte die dunkle und eiserne Stimme durch die Finsternis. Augenpaare, große und kleine, glühten und zwinkerten. Die Gestalt breitete ihre fledermausartigen Arme aus, deren Hände mit scharfen Krallen gespickt waren. Ein boshaftes Lächeln, das schmale, scharfe Zähne entblößte, blitzte auf. "Seht sie auch an, wie sie jetzt vor euch kriechen! Warum sollen wir diejenigen sein, die Befehle entgegen nehmen müssen? Warum sollen wir für diese Kreaturen kämpfen und uns versklaven lassen? Haben sie uns und unsere Kräfte verdient?"
Ein gleichhzeitiges Kopfschütteln verriet die Zustimmung. Gelächter.
"Wir sind die, die Macht haben. Nicht diese Menschenkinder. Unsere Welt sollte die eine Realität werden und die Erde das Paralleluniversum in Schwarz. Wie konnten wir uns nur derartig unterwerfen und benutzen lassen?"
Schluchzen, Wimmern drang aus der Mitte des Kreises. Es waren zwei Jungen, die offensichtlich zu den Auserwählten gehörten. Ihre Glieder waren gefesselt. Bewacht wurden sie von zwei Digimon, die zweifellos aus purem Stein bestanden. Sie hatten keine Chance. Einer, der jüngere, weinte und flehte seinen Digimonpartner an, ihm zu helfen. Aber betteln war zwecklos. Der stählerne Blick der Umherstehenden blieb unverändert, mitleidslos.

"Schon bald werden wir es sein, die sie beherrschen. Wir werden uns einen Zugang in ihre Welt verschaffen, uns unsere Sklaven suchen, die gegen die anderen kämpfen werden. Ja, wir werden dafür sorgen, dass sie sich selbst vernichten.
Danach sind wir frei..."
Das Digimon legte eine seltsam sehnsuchtsvolle Betonung auf seine Freiheit, obgleich die Dunkelheit aus seiner Kehle sprach und einige dazu veranlasste, den Blick von den Digirittern abzuwenden. Sie wünschten sich alle das Gleiche und sie hofften, dass die anderen ihrer Art das auch tun würden. Dass sie eine Revolte führen konnten und dass dieses Monster ihre Hoffnungen und Wünsche wahrmachen würde. Sie kannten es nicht, sie wussten nicht woher es kam. Doch das spielte keine Rolle. Es hat ihre Herzen und ihre Seelen erreicht, also vertrauten sie ihm. Die Welt würde bald ihnen gehören.


No Fear, no SADNESS
Lofty life is tasting LONELINESS and ETERNITY
And near by the TARGET with no more Life
Red Drops on my greedy Lips
Falls down on the freezing Ground
Get down limitless Night

BEAST OF BLOOD




[x] Wir sind ein ein CHAT & FORUM RPG
[x] Unser Anime spielt im Jahr 2006
[x] Digimon erscheinen in der Realität, weil sie aufgehetzt werden, die Menschen zu vernichten
[x] Digimon stellen sich gegen ihre Partner
[x] Es können Digiritter & Digimon gespielt werden!
[x] Die ältere Generation ist zwischen 17 und 19, die jüngere Generation zwischen 14 und 16 Jahre alt!
[x] Wir orientieren uns an dem Ende des 04. Films.
[x] Nach der zweiten Staffel sind 4 Jahre vergangen!

©️ 2009 by Ken Ichijouji




Songtext by Malice Mizer - Beast of Blood





Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten